J. G. Schimmelpenninck



 
"erfundene Archäologie"

Was findet eine spätere Zivilisation - nach der unsrigen vor.
Der Mensch ist präsent durch seine
Hinterlassenschaften.

Malerei



Vernissage: Freitag, der 15.09.2017, 19.00 Uhr

Eröffnung: Hans Benesch

Ausstellungsdauer: 15.09.17 bis 22.11.17


Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 9:00 - 12:00 und 13:30 - 18:00 Uhr
Samstag: 9:00 - 12:30 Uhr

 

J. G. Schimmelpenninck

geb. 1948 
in Varel/Oldenburg
lebt und arbeitet in Berlin und der Nähe von Rom (Provinz Viterbo)

1967          
Sommer-Akademie in Salzburg bei Prof. Moldovan +Prof. Syskovicz

1968 -1974      
Akademie der Bildenden Künste, München
(Prof. A. Hartmann und Prof. G. Fruhtrunk; zuletzt als Meisterschüler) 
Diplom d. Akademie m. Auszeichnung

1971
Gastsemester bei Prof. Geiger, Akademie Düsseldorf

1973 – 74  
Assistent von Prof. Berger / Holzschnitt + Typographiewerkstatt 

1975-1976
Studienaufenthalt in Berlin

1976-1978
Studienaufenthalt in Paris

seit 1977   
Mitglied der Secession, München
Mitglied/ Bundesverband Bildender Künstler.Berlin

seit 1978   
Mitglied der Künstlergilde, Berlin

1979          
Studienaufenthalt in New York, Boston, Washington

1980          
Übersiedlung nach Italien

1988/89     
Honorarprofessur an der “ University of Applied Arts”,
(Cairo / Ägypten)

bis 1998    
Atelier in San Sebastiano, Provinz Viterbo, Latium/ Italien

1998          
Rückkehr nach Deutschland    

von W/S 1999 bis S/S 2011
Doz. f. Darstellungstech., Akademie f. Gestaltung, Köln „eco-sign“



Auszeichnungen:

1983          
1. Preis  « Prix International d´Art Contemporain de Monaco »
seitdem Mitglied des  „l’Ordre des Arts et des Lettres, Paris „

1989          
Ehren - Medaille der Biennale Cairo

 

Arbeiten in öffentlichem Besitz:

Museum für Westeuropäische Kunst, Sofia, Bulgarien; Sammlung der Secession im Lenbachhaus, München; Slg. des Senders Freies Berlin; Slg. Carbone, Rom; Slg. BMW, Bonn, Bremen, München; Slg. der Gesellschaft  der Freunde des Hauses der Kunst, München; Slg. des Goethe-Instituts, Paris; Slg. OSRAM, München; Musée National, Collection Grimaldi, Monaco; Slg. Skovhuset-Museum, Kopenhagen; Slg. Ernst-Museum, Budapest; Slg. der Landesgirokasse Stuttgart; Slg. Kallenbach, Hamburg; Nationalmuseum, Cairo; Slg. Goethe-Institut Cairo und Alexandria; Slg. Shifkov, Sofia, Bulgarien; Slg. Stadt Iserlohn; Slg. Lispi, Perugia; Slg. Stadt Altena, Westfalen; Slg. Stadt Varel; Slg. Stadt Cosenza; Slg. Stadt Meppen; Slg. Region Lazio, Viterbo,Italien; Slg. Stadt Capua,Region Latina; Slg. Stadt Oldenburg; Slg. Kahnweilerhaus, Donnersbergkreis; Museum Pachen, Rockenhausen; Akademie des Schönen Künste,München; Slg. Stadt Andernach; Slg. Kreisverwaltung Mayen-Koblenz; Slg. Stadt Marktheidenfeld; Slg. Ministerium für Kultur, Mainz

 

 

 

> In die Online-Galerie