Bereich: Markgräflerland

Einzellagen: Sommerberg, Dürrenberg, Klämle

Ertragsrebfläche: 60 Hektar

 

Rebsorten rot:

  • 37% Spätburgunder
  • 2% Regent

 

Rebsorten weiß:

  • 33% Gutedel
  • 15% Müller-Thurgau
  • 4% Weißer Burgunder
  • 3% Grauer Burgunder
  • 2% Roter Gutedel
  • 2% Chardonnay
  • 1% Muskateller
  • 1% Gewürztraminer

 

Erzeugungsmenge: im Durchschnitt der letzten 5 Jahre: 450.000 Liter

 

Premiumprodukte:

  • Weißer Burgunder Genius
  • Grauer Burgunder Genius
  • Spätburgunder Rotwein Genus

 

 

 

Die Weinlagen in Ebringen haben den Winzern vom Winzerhof deutliche Vorteile beschert. Die Ausrichtung nach Süden schraubt die Öchslewerte nach oben und gibt dem Kellermeister Möglichkeiten, noch mehr Qualität aus den Trauben herauszuholen.

 

Die Arbeit im Weinberg beginnt mit der Festlegung der Höchstmengen für Trauben, die in jedem Jahr erzeugt werden sollen. Aufgrund seiner Erfahrung weiß jeder Winzer, wie er die Reben schneiden muss, um die Traubenqualität zu sichern und den Arbeitsaufwand für Ertragsregulierungsmaßnahmen zu minimieren. Beim Pflanzenschutz wird der Winzer von den Verantwortlichen des Winzerhofs das ganze Jahr über unterstützt. Permanente Ausdünnung ist Pflicht und Traubenteilen gängige Praxis.

 

In der Verarbeitung wird im Herbst darauf geachtet, das Lesegut sehr schonend zu behandeln. Nach der Erfassung gelangen die Trauben zu einer modernen Abbeermaschine die mit ihrer innovativen Technik die Beeren so schonend von den Stielen entrappt, dass am Ende des Abbeervorgangs ganze Beeren erhalten bleiben. Ebenso werden zwei innovative pneumatische Traubenpressen verwendet, bei denen je nach Rebsorte und Lesegut unterschiedliche (selbst programmierbare) computergesteuerte schonende Pressprogramme ablaufen.

 

Weißweine werden kurzzeiterhitzt und nach dem Abkühlen mit Reinzuchthefe vergoren. Beim Rotwein wird getrennt nach Maischegärung (das Lösen der Farbstoffe in den Schalen erfolgt durch den entstehenden Alkohol) und Maischeerhitzung (das Lösen der Farbstoffe in den Schalen erfolgt durch Kurzzeiterhitzung).